„Sauber“ waschen

Da bekanntlich nicht ein einzelner Mensch die (Um-)Welt retten kann, so kann er trotzdem seinen Beitrag leisten. Dabei sollten wir nicht nur an Naturkosmetik und biologisches Essen denken, sondern auch an den Rest des Haushalts. Mittlerweile gibt es hervorragende Alternativen zu herkömmlichen Putz - und Waschmitteln, und eine davon möchte ich euch vorstellen. Die Drogeriemarke … Weiterlesen „Sauber“ waschen

Buch: „Die eine, große Geschichte“

Es gibt so Bücher, in die fällt man hinein wie in ein weiches Daunenkissen. Die lösen nur Gutes, nur Wohlgefühl in einem aus. Als würde man Teil der Geschichte und vom Zauber der Worte getragen, die sowohl dem Protagonisten wie auch einem selbst Seelenheil bringen. Das ganze garniert mit einer Wortmalerei wie ich sie selten … Weiterlesen Buch: „Die eine, große Geschichte“

Im Augenblick

...findet Leben statt. Nirgends sonst, weder in der Vergangenheit, noch in der Zukunft, sondern jetzt. In den Schriften Senecas findet sich dazu folgendes: "Der größte Verlust für das Leben ist die Verzögerung, sie raubt uns die Gegenwart, während sie Fernliegendes in Aussicht stellt. Das größte Hemmnis des Lebens ist die Erwartung, die sich an das … Weiterlesen Im Augenblick

Yogakarten

Mein Weg zu "meinem" Yoga war auch kein schnurgerader. Ich bin nämlich der Meinung, dass es für jeden Menschen, der es praktizieren will, auch einen individuellen Trainingsweg gibt. Den gilt es nun zu finden, denn es ist schade, wenn man damit aufhört, weil es irgendwie nicht in den Alltag passt, egal ob vom Anstrengungslevel oder … Weiterlesen Yogakarten

Lyrik

Der Weg, der mich führt, die Stufen, die mich tragen, die haben keine Ziele mehr, keine in Stein geschlagenen. Sie führen mich in unbekannte Welten, noch nicht stattgefundene Begegnungen und unerlebte Abenteuer. Kein Ende, das es zu erreichen gilt, verstellt mir die Sicht auf eine Wanderung durch Galaxien, die Elfen bewohnen, Regenbögen bunt färben und … Weiterlesen Lyrik

Lyrik

Ich bin sinneswach am Morgen und dann, wenn die Sonne sich wieder von uns wegdreht und der Himmel seine Nachtfarbe annimmt. Die Zeit dazwischen - nun, sie kann durchaus ihre Momente haben. Aber eine gewisse Verheißung liegt - wie sooft - im Anfang und im Ende. (Foto: H.K. 2008, Berlin)