Buchtipps · Serien-&Filmtipps

„The Handmaid´s Tale – Der Report der Magd“

Margaret Atwood hat im Jahr 1985 einen dystopischen Roman veröffentlicht, der anscheinend niemals an Aktualität und Brisanz einbüßt. Die Themen, die sie darin aufgreift, sind nachwievor welche, die unter den Nägeln brennen: der wenig achtsame Umgang mit der Natur, die verheerenden Folgen dieser Ausbeutung, das schleichende Entstehen einer Diktatur, mit der niemand mehr gerechnet hat und sie gerade deshalb möglich wurde. Die Frau als zentraler Punkt der Unterdrückung, religiöser Fanatismus, der sich als Moral tarnt.
Die Zeit, in der das Buch geschrieben wurde, war eigentlich geprägt von Wohlstand, von Leichtigkeit, wer in den Achtzigerjahren groß geworden ist, kann dies bestätigen. Heute liest man das Buch oder schaut die Serie und kann nicht umhin zu denken, dass die Freiheit, die uns alle völlig nebenher begleitet, keine Selbstverständlichkeit ist.

Zum Inhalt: Nach einer nuklearen Katastrophe ist ein Großteil der Bevölkerung unfruchtbar geworden. Eine fundamentalistische Gruppe übernimmt nach einem Putsch in den Großstädten der Vereinigten Staaten das Regime, aus dem sich der Staat Gilead bildet. Fortan ist es einer kleinen elitären Herrschaft gestattet, sich junge, noch fruchtbare Frauen als Mägde zu halten, die in entwürdigenden „Zeremonien“ sexuell zu Diensten sein müssen, um Nachkommenschaft zu gewährleisten. Wenn Kinder dabei hervorgehen, werden sie den Müttern weggenommmen und wachsen im Haushalt der Herrschaft auf. Die Mägde werden dann an den nächsten Haushalt weitergereicht. Einst angesehene Akademikerinnen arbeiten nun als Küchenhilfskräfte, den Frauen wird jeder Zugang zu Bildung untersagt, selbst Lesen und Schreiben ist verboten und das alles unter dem Deckmantel der religiösen Gottesfurcht. Die Einkäufe sind rationiert, über Lebensmittelmarken erhältlich, wie man es aus kommunistischen Staaten oder der Nachkriegszeit kennt.
Desfred, ehemals June (die Frauen erhalten den Namen des jeweiligen Kommandanten, dem sie dienen, in ihrem Fall Fred Waterford) ist eine dieser Mägde, deren Geschichte hier erzählt wird. June erhält sich etwas, das in solchen Zeiten unbezahlbar ist: ihre Identität, ihren eisernen Willen, Mut und Zivilcourage. Ihr erklärtes Ziel ist es, ihre von den Fundamentalisten auseinandergerissene Familie, Mann und Tochter, wieder zu finden und mit ihnen gemeinsam nach Kanada zu fliehen.

1990 wurde das Buch unter dem Titel: „Die Geschichte der Dienerin“ verfilmt, der große Durchbruch, man kann es fast als Hype bezeichnen, kam mit der Serie „The Handmaid´s Tale – der Report der Magd“, die 2017 erstmals ausgestrahlt wurde und noch immer mit großem Erfolg auf den großen Streaminganbietern läuft.

Ich bin in diese Serie förmlich hinein gekippt, wie ganz selten zuvor. Sie ist verstörend, ja, aber das will sie auch sein. Die Ausstattung ist grandios, die Schauspieler perfekt besetzt mit Elisabeth Moss als Desfred und Joseph Fiennes als Fred Waterford. Alexis Bledel, die man als Gilmore Girl kennt, überzeugt in einer sehr düsteren Rolle als lesbische Dr. Emily Malek, einst eine anerkannte Wissenschaftlerin, die zur Strafe für ihre „fehlgeleitete Sexualität“ beschnitten wird.
Die Kameraführung ist exzellent, man wird regelrecht hineingezogen nach Gilead. Selten habe ich erlebt, dass in drei Staffeln einer Serie jede einzelne Folge dramaturgisch am Punkt ist, niemals langatmig, keine Pausenfüller, nein, man ersehnt oft eine kleine Lücke, in der man durchatmen kann.
Fantastisch gewählt auch der Soundtrack, der ein augenzwinkernder Keulenschlag für die politische Korrektheit ist und Junes innere Rebellion ausdrückt, dem Zuschauer ein diebisches Lächeln entlockt. Um ein paar Lieder zu nennen: „Don´t you“ von Simple Minds, „White Rabbit“ von Jefferson Airplane, “ My Baby just cares for me“ oder „Creep“ von Radiohead.

Aktuell lese ich das Buch, was ich normalerweise nicht mache, ein Buch erst nach der filmischen Umsetzung zur Hand zu nehmen, aber in dem Fall muss ich sagen, dass es die perfekte Abrundung ist. Es zeigt mir, wie großartig der Romanstoff verstanden und in starke und ausssagekräftige Bilder gesetzt wurde. Es sind beides Meisterwerke, die für sich allein stehen können.
Deshalb gebe ich es hier auch als Serien- UND Buchtipp ab.

Wir leben in Zeiten, wo die Wogen (wieder einmal) hochgehen. Der Stoff aus „Handmaid´s Tale“ kann einen anregen, sich selbst und seinen Werten treu zu bleiben, sich in keine Extreme zu begeben, keinen aggressiv argumentierenden Menschen hinterher zu laufen. Dystopien scheinen unrealistisch, ein wachsames Auge auf gewisse Untertöne zu haben, schadet nie.

Aber was mir persönlich am besten gefiel, war die Tatsache, dass selbst hier, in dieser sozial verwelkten Landschaft, die Blume der Liebe blühte. Wie so oft, wie eigentlich immer, das einzige Mittel, die einzige „Waffe“, um den schlimmsten Widrigkeiten zu trotzen. Sei es das Liebespaar, das sich entwickelt, die Liebe zum eigenen Kind, Freundschaften, Solidarität.

Liebe ist unbesiegbar – so unvorstellbar können die gegenwärtigen Zustände gar nicht sein, als dass sie nicht am Ende alles überstrahlt.

Quelle: Wikipedia

2 Kommentare zu „„The Handmaid´s Tale – Der Report der Magd“

Schreibe eine Antwort zu Lu Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s