Gedankensplitter

Alle gleich oder doch individuell?

Ich mag keine Sätze, die mit „alle, immer, niemals etc.“ beginnen.
„Es ist IMMER das Gleiche.“
„NIEMALS wird sich das ändern.“
„Die sind ALLE gleich.“
„JEDER denkt so.“
Das beinhaltet nämlich, dass der Mensch außerstande ist, sich weiterzuentwickeln, auch mal seine Meinung zu ändern oder neu abzugleichen.
Es pauschalisiert, ohne konkretes Hintergrundwissen.
Noch kritischer wird es, wenn wir jemanden auf nur ein Wesensmerkmal festlegen und ihn danach beurteilen, bzw. höchst irritiert reagieren, wenn er sich einmal nicht nach unserer Vorstellung von eben dieser verhält.

Wir tragen so viele Teilpersönlichkeiten in uns, wie gesund wäre es, ihnen Beachtung zu schenken, als gegen einige von ihnen zu kämpfen.
Nicht jeder homosexuelle Mann hat eine gestörte Mutterbeziehung. Nicht jeder Nerd hat Probleme bei der Partnersuche, nicht jeder Alkoholiker ist gewalttätig, nicht jede toll gestylte Frau leicht zu haben und oberflächlich, nicht jedes Büchermädchen eine graue Maus und hoffnungslose Romantikerin.
Ein Mann lebt ab und zu auch gern seine weibliche Seite aus – na und? Es gab vielleicht gar keinen Knacks in seiner Psyche, und er wurde auch nicht von Papa verdroschen.
Vielleicht agiert heute in uns der und morgen jener all unserer inneren Anteile, trotzt gerade das Kleinkind in uns oder empört sich der Moralist.

Die Liste kann man endlos fortsetzen, aber das muss gar nicht sein, wir kennen doch die beliebtesten Vor- und andere Urteile. Wir haben bereits eine Meinung über den Menschen, noch bevor wir seine Biografie kennen.

Auch in ganz alltäglichen Beziehungen zwischen Eltern, Kindern, Freunden, Paaren und Arbeitskollegen halte ich das für keine gute Grundeinstellung.
Einem Menschen zu sagen: „Du bist IMMER so, es ist IMMER das Gleiche mit dir, das wird sich NIEMALS ändern.“ – für mich sind das die Sätze, die als Erstes aus jeder zwischenmenschlichen Beziehung verbannt gehörten, weil sie das Vertrauen in eine Person unterminieren.
Weil wir zu JEDER Zeit fähig sind zu lernen, zu wachsen und uns weiter zu entwickeln, so wir das wollen. Wir sollten es übrigens beklatschen, wenn unser Partner sich weiterentwickelt und uns nicht fürchten, er könnte nicht mehr der sein, den wir kennengelernt haben. Wer weiß, wie spannend ein anderer Teil in ihm ist, der bislang brach lag? Den wir ganz neu entdecken dürfen?

Lasst uns diesen Panoramablick über unsere eigene innere Vielfalt und der anderer Menschen behalten und den Dingen vielleicht einmal einen Vertrauensvorschuss gewähren. Abhauen kann man immer noch.
Ich glaube, wenn man nur im eigenen Saft schmort, wird das auf eine Art inzestuös und frisst sich irgendwann selbst auf …

4 Kommentare zu „Alle gleich oder doch individuell?

  1. Du hast die Floristen vergessen und bei Polizisten bin ich mir nicht so sicher, Topmodels und Fußballer wackeln ebenfalls ein wenig bei mir.
    Aber Vielfalt bereichert, das ist nicht zu leugnen.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s